ÖKOLOG-Tagung im Zeichen „der Zeit“

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll angesichts der globalen Ressourcenverknappung und den damit einhergehenden Verteilungsproblematiken helfen, für heutige und künftige Generationen ein friedliches, solidarisches Zusammenleben in Freiheit und Wohlstand in einer lebenswerten Umwelt zu fördern.

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist daher an vielen Tiroler Schulen ein zentrales Thema. Insgesamt 72 davon sind Mitglied des bundesweiten ÖKOLOG-Netzwerkes für Schule und Umwelt. Dieses verfolgt seit 15 Jahren die Vision einer ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigen Gestaltung des Lebensraums Schule, in dem ein verantwortungsbewusster und respektvoller Umgang mit sich und seiner Umwelt erlernt, gelebt und gepflegt wird. Der Schule kommt eine Schlüsselrolle für das Entwickeln von Haltungen sowie das Einüben von Verhaltensweisen und damit in Bezug auf Nachhaltigkeit zu.

Einmal im Jahr treffen sich die ÖKOLOG-Schulen im Rahmen einer Tagung, in der Erfahrungen zwischen Kolleginnen und Kollegen ausgetauscht werden, Impulse zu einem Schwerpunktthema – in diesem Schuljahr ist es „die Zeit“ – gesetzt und Ideen für die Arbeit an der Schule entwickelt werden. Außerdem erhalten die beteiligten Schulen Urkunden als Beleg für ihre Mitgliedschaft im ÖKOLOG-Netzwerk. Auch in diesem Schuljahr wurden einzelne Schulen für bereits zehnjährige Mitgliedschaft wieder besonders ausgezeichnet, nämlich die Volksschule Innervillgraten, die Neue Mittelschule Untermarkt Reutte und das Innsbrucker Gymnasium in der Reithmannstraße. Die Tagung fand am 8. November 2016 im Landhaus in Innsbruck statt.




LH-Stv. Mag. Ingrid Felipe, Pflichtschulinspektorin Mag. Elisabeth Bachler, Dir. Julius Trojer (VS Innervillgraten)
und AFP LR Dr. Beate Palfrader.




LH-Stv. Mag. Ingrid Felipe, Herbert Schwarz (NMS Untermarkt Reutte) und AFP LR Dr. Beate Palfrader.





LH-Stv. Mag. Ingrid Felipe, Dr. Thomas Berti (BG/BRG Innsbruck-Reithmannstraße), AFP LR Dr. Beate Palfrader
und Landesschulinspektorin HR Mag. Adolfine Gschließer.