17cm Variante

MigrantInnenberatung

Anthologie „MehrSPRACHEn-kein Thema!“

Sprachliche Vielfalt bereichert unsere Gesellschaft. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist eine der Grundbedingungen für den schulischen Erfolg. Für Schüler/innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, ist es aber genauso wichtig, die eigene Muttersprache zu pflegen. Daher wird ihnen die Möglichkeit zum Besuch von muttersprachlichem Unterricht geboten.

In diesem Sinne entstand im Schuljahr 2011/2012 das Projekt „MehrSPRACHEn_kein Thema!“ der Arbeitsgemeinschaft der muttersprachlichen Lehrerinnen und Lehrer in Tirol, das von der Schulberatungsstelle für Migrantinnen und Migranten des Landesschulrates für Tirol unterstützt und von einer österreichweiten Fachjury aus 102 Konzepteinreichungen zur Schulaktion „Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!“ für eine finanzielle Förderung ausgewählt wurde.   

Spracherwerb in der Migration

Das Informtionsblatt Nr. 3/2005 "Spracherwerb in der Migration" von Dr. Rudolf de Cillia gibt einen Überblick, wie die angewandte Sprachwissenschaft und Spracherwerbsforschung die sprachliche Entwicklung von zweisprachigen Minderheitenkindern sieht.

Dabei stehen vor allem Kinder von Einwanderern und Migrantenfamilien im Mittelpunkt, deren Muttersprache in der Regel eine Minderheitensprache mit geringem Sprachprestige ist.

Gesetzliche Grundlagen für SchülerInnen mit nichtdeutscher Erstsprache

Im Informationsblatt Nr. 1/2005 des Referats für Interkulturelles Lernen finden Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen, die für SchülerInnen mit einer anderen Erstsprache als Deutsch von Bedeutung sind.

Erste Schritte auf dem Weg zur Schule

Grafik

Die Broschüre "Erste Schritte auf dem Weg zur Schule" soll SchülerInnen und Eltern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, beim Start in das Schulleben behilflich sein. Die Broschüre der Schulberatungsstelle für Ausländer beim Landesschulrat für Tirol wurde gemeinsam mit der Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung erarbeitet und liegt in den Sprachen Deutsch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch und Türkisch vor.